Stellenanzeigen: Der erste Eindruck zählt

Stellenanzeigen: Der erste Eindruck zählt

Wie erhalte ich eine gute Resonanz auf meine Stellenanzeige?

Der Arbeitsmarkt hat sich im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Suche nach Fachkräfte und passenden Mitarbeitern wird immer schwieriger. Kandidaten verwenden im Durchschnitt knapp 30 Sekunden, um eine Stellenanzeigen durchzulesen. Viele schauen dabei nur den Header und den Titel einer Anzeige an, dann wird die Anzeige weggeklickt.

Bewerbern sagen wir: „Es gibt keine zweite Chance, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen.“ Genau das gilt auch für Ihre Stellenanzeige.

Vor allem wenn Sie in einer klassischen B2B-Branche tätig sind, wie zum Beispiel im Maschinenbau, haben Sie einen Nachteil, denn den meisten Bewerbern wird Ihre Unternehmensmarke unbekannt sein.

Was nimmt der Leser Ihrer Stellenanzeige zuerst wahr? Natürlich das Kopfbild und das Design. Ein attraktives Layout erhöht die Konversionsrate Ihrer Stellenanzeige erheblich und motiviert die Leser, sich auf Ihre Stelle zu bewerben. Beim Jobtitel sollten Sie auf firmeninterne Bezeichnungen verzichten, da dies Ihre Bewerber verwirren könnte oder sie diese nicht verstehen.

Weitere Elemente einer Stellenanzeige sind die Aufgabenbeschreibung. Achten Sie insbesondere beim Anforderungsprofil darauf, dass Sie eine Balance zwischen Wunsch-Kandidaten und reellen Bewerbern schaffen.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Mit der Corona-Pandemie hat die Distanz zwischen den Menschen zugenommen, weil viele oft von zuhause aus arbeiten. Braucht es auch einen neuen Führungsstil? Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen die Arbeit aus dem Betrieb zu den Mitarbeitern nach Hause verlagert.

Weiterlesen

Es heißt immer, bei einer Bewerbung sei nicht nur fachliches Wissen wichtig, sondern auch viele andere Kompetenzen. Was ist damit eigentlich gemeint? Es handelt sich um Eigenschaften, die sich selten durch Zeugnisse belegen lassen.

Weiterlesen