Selbstbild und Fremdbild

Selbstbild und Fremdbild

Wir fühlen uns von unserem neuen Chef nicht motiviert, während er sich selbst für eine gute Führungskraft hält. Wie kommt das?

Diese Diskrepanz in der Selbst- und Fremdwahrnehmung beruht zu großen Teilen darauf, dass bestimmte Führungsqualitäten eben nicht so einfach mit Kursen zu erlernen sind. Oft werden Führungskräfte aus einer Fachlaufbahn heraus rekrutiert. Ihnen fehlt dann die Persönlichkeit für eine Führungskraft. Eine Persönlichkeit, die eher Zuverlässigkeit und Ordnung schätzt und Risiken sorgfältig abwägt, ist etwa in einer Vertriebsfunktion häufig falsch, wo eher energische, dynamische Typen gefragt sind. Leider kann eine Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdsicht in Hinblick auf die eigene Führungsrolle zu großen Konflikten führen.

Führungskräfte benötigen Fach-, Methoden- oder Sozialkompetenz sowie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Stressresistenz, Empathie oder Durchsetzungsvermögen. Kommt eine Führungskraft in eine Position, die zu ihren Eigenschaften passt, wird sie dort erfolgreich sein und motivieren können. Wo Anforderungen und Persönlichkeit nicht passen, sind schlechte Leistungen die Folge. Entsprechend wichtig ist eine wissenschaftlich fundierte Persönlichkeitsdiagnostik bei der Stellenbesetzung. Diese führe ich mittels psychologischem Test und anschließenden strukturiertem Interview durch. Letzteres sollte ausschließlich von einem Psychologen durchgeführt werden.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Woran erkennt man eigentlich ein gutes Arbeitszeugnis? „Herr Mair hat seine Arbeit zu unserer Zufriedenheit erledigt.“ Das klingt doch eigentlich ganz gut, oder?

Weiterlesen

Welche Fragen sollte ich dem Personaler im Jobinterview stellen? Im Bewerbungsgespräch geht es nicht nur darum, sich im besten Licht zu präsentieren, sondern auch herauszufinden, ob die Arbeitsstelle und das Unternehmen wirklich passen.

Weiterlesen