Neue Arbeitsmodelle

Neue Arbeitsmodelle

Wie sehen die Arbeitsmodelle der Zukunft aus?

Die Arbeitswelt steht vor großen Herausforderungen, die noch längst nicht bewältigt sind. Digitalisierung, Globalisierung, Fach- und Führungskräftemangel zwingen Unternehmen dazu, neue Arbeits- und Führungsmodelle zu entwerfen, die vor allem eines bieten müssen: mehr Flexibilität.

  • Jobsharing:

Jobsharing heißt, dass sich mehrere Personen einen Job teilen, den zuvor eine einzelne Person innehatte. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um eine Führungsposition handeln. Entscheidend ist lediglich, dass mindestens zwei Menschen die Verantwortung für eine Aufgabe übernehmen.

  • Co-Leadership:

Das bedeutet ebenfalls, dass eine Position von zwei oder mehr Menschen ausgefüllt wird. Im Gegensatz zum Jobsharing geht es hier aber explizit um gemeinsame Führungsverantwortung.

  • Job-Splitting:

Mit Job-Splitting ist gemeint, dass die Beteiligten die Aufgaben untereinander aufteilen und getrennt verantworten. So kann etwa eine Person die Personalverantwortung, die andere die Produktverantwortung übernehmen.

  • Jobpairing:

Jobpairing ist gewissermaßen das Gegenteil von Job-Splitting. Hier tragen die Beteiligten gemeinsam die Verantwortung für alle Aufgaben. Dabei tun sich zwei in Vollzeit arbeitende Mitarbeiter auf längere Zeit zusammen, um gemeinsam eine Aufgabe zu lösen.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Diese Soft Skills brauchen Führungskräfte

Während technisches Fachwissen und Hard Skills zweifellos wertvoll sind, zeichnen sich außergewöhnliche Führungskräfte durch Soft Skills aus.

Weiterlesen

Was hinter dem Konzept New Work (nicht) steckt

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat der Begriff „New Work“ erheblich an Bekanntheit gewonnen. Inmitten der Flexibilisierung von Arbeitsstrukturen und einem verstärkten Fokus auf virtuelle Zusammenarbeit gewinnt das Konzept des neuen Arbeitens an Relevanz.

Weiterlesen