Die 4-Tage-Woche – eine gute Idee?

Die 4-Tage-Woche – eine gute Idee?

In einer neuen Studie aus Großbritannien war letzthin oft zu lesen, dass Unternehmen gute Erfahrungen mit der 4-Tage-Woche gemacht haben. Ist dies auch in Südtirol realistisch?

Eines gleich vorweg: Es handelt es sich bei dieser Studie um eine Positivauswahl von Unternehmen, also keine zufällige, die repräsentativ wäre. Es handelte sich vielmehr um Unternehmen, die sich für diesen Versuch beworben und ein Interesse daran haben, die Arbeitszeit für ihre Arbeitnehmer zu verkürzen.

Gezeigt hat sich, dass die Arbeitnehmer insgesamt durchaus zufriedener waren. Andere Dinge sind hingegen nicht so eindeutig, etwa, was die Produktivität betrifft. Es wurden nämlich keine Daten erhoben, die es erlauben, wirklich die Produktivität zu beurteilen.

Die Teilnehmer waren hauptsächlich Dienstleistungs- und Non-Profit-Unternehmen. Von den insgesamt über 60 Unternehmen kamen nur 3 aus der Industrie. Auch wurde nicht überall die 4-Tage-Woche eingeführt, es war lediglich die Bedingung, dass man die Arbeitszeit in nennenswertem Umfang reduziert.

Man muss natürlich auch sehen, dass das Geld ja nicht vom Himmel fällt, sondern es von irgendwo herkommen muss. Bedenken wir auch die demografische Entwicklung, wo Arbeitskräfte deutlich weniger werden. Da kann es nicht die Lösung sein, weniger zu arbeiten – das dürfte eigentlich jedem einleuchten. Sondern im Gegenteil. Wir müssten eigentlich mehr arbeiten.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Diese Soft Skills brauchen Führungskräfte

Während technisches Fachwissen und Hard Skills zweifellos wertvoll sind, zeichnen sich außergewöhnliche Führungskräfte durch Soft Skills aus.

Weiterlesen

Was hinter dem Konzept New Work (nicht) steckt

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat der Begriff „New Work“ erheblich an Bekanntheit gewonnen. Inmitten der Flexibilisierung von Arbeitsstrukturen und einem verstärkten Fokus auf virtuelle Zusammenarbeit gewinnt das Konzept des neuen Arbeitens an Relevanz.

Weiterlesen