Das Wir-Gefühl im Betrieb

Wie stärken wir das Wir-Gefühl angesichts der vielen Herausforderungen, mit denen wir im Unternehmen konfrontiert sind?

Das Geschäftsumfeld wird dynamischer und komplexer.

Unternehmen müssen sich auch verändern, wenn sie weiter im Spiel bleiben wollen. Dafür muss sich fürs Erste die Haltung der Mitarbeiter und Führungskräfte entwickeln. Sie äußert sich in Zielen, Überzeugungen, Gefühlen und Verhalten. Die Haltung zum Wandel der Führungskräfte kann nur gelingen, wenn alle gemeinsam daran arbeiten.

Mit einem offenen Austausch aller stärken Sie das Wir-Gefühl. Dies findet auf den folgenden 3 Kommunikationsebenen statt:

  • Die Debattenebene wird vom Intelligenzsystem Verstand (der Ratio) geprägt. Hier sind allmähliche Urteilsbildung und Argumentation möglich.
  • Auf der Dialogebene spielt das Intelligenzsystem Herz (die emotionale Wahrnehmung) eine wichtige Rolle. Im echten Dialog interessieren die Gesprächspartner sich auch dafür, was das Gegenüber empfindet.
  • Die Kokreationsebene wird stark vom Intelligenzsystem Bauch (der Intuition) beeinflusst. Hier geht es darum, Angst vor Kontrollverlust zu überwinden und gemeinsam kreativ zu werden. Wo auf der Dialogebene der einzelne Mensch ganzheitlich einbezogen ist, bildet sich auf der Kokreationsebene die Gruppe als Ganzes.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Diese Soft Skills brauchen Führungskräfte

Während technisches Fachwissen und Hard Skills zweifellos wertvoll sind, zeichnen sich außergewöhnliche Führungskräfte durch Soft Skills aus.

Weiterlesen

Was hinter dem Konzept New Work (nicht) steckt

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat der Begriff „New Work“ erheblich an Bekanntheit gewonnen. Inmitten der Flexibilisierung von Arbeitsstrukturen und einem verstärkten Fokus auf virtuelle Zusammenarbeit gewinnt das Konzept des neuen Arbeitens an Relevanz.

Weiterlesen