Berufserfahrung sollte mehr zählen

Berufserfahrung sollte mehr zählen

Quereinsteiger, ältere Mitarbeiter, neue Arbeitszeitmodelle: Mehr Probleme oder Chancen?

Auf den Digitalisierungstrend müssen Unternehmen reagieren; das heißt aber nicht, dass sie ab sofort nur noch Digital Natives, also Menschen unter 35, einstellen sollten. Damit verlieren Betriebe nämlich entscheidende Kompetenzen: Menschenkenntnis, Kommunikationskompetenz, Teamfähigkeit. All das setzt Selbstvertrauen und Gelassenheit voraus und kann nur durch jahrelange Erfahrung erlangt werden. Personalchefs sollten deshalb wieder mehr auf Berufserfahrung achten.

Auch ein Bewerber, der über 50 ist, sollte sich beruflich neu orientieren dürfen, wenn er das möchte. Sehen Sie Jobwechsel, Weiterbildungen und Neuorientierungen positiv. Geben Sie Quereinsteigern eine Chance. Bewerber wie Recruiter brauchen außerdem mehr Mut zu neuen Arbeitszeit- und Karrieremodellen. Immer mehr Bewerber, ob jung oder alt, wollen weg vom Vollzeitjob, um Beruf und Privatleben in eine für sie passende Balance zu bringen. Das Klischee, dass Teilzeitarbeit vor allem Frauensache sei, hat ausgedient. Wer sich bewusst dafür entscheidet, weniger zu arbeiten, ist oft leistungsfähiger als Mitarbeiter in Vollzeit.

Außerdem sollten Unternehmen ihre Querdenker und Macher stärker wertschätzen. Oft werden kritische Fragen, Bedenken oder Ideen abseits des Mainstreams höchstens geduldet, im schlimmsten Fall sogar bestraft. Dabei decken solche vermeintlichen Störungen oft Schwachstellen, Veränderungspotenzial oder neue Perspektiven auf.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Personalmarketing und Employer Branding stehen im engen Zusammenhang, wenn es um den Rekrutierungsprozess geht. Aber wie sind sie miteinander verbunden? Und warum ist Employer Branding so entscheidend für den Erfolg im Personalmarketing?

Weiterlesen

Was bewirkt ein schlechtes Onboarding? Personalverantwortliche sind sich weitgehend einig, dass gutes Onboarding sowohl die fachliche als auch die soziale Integration der neuen Mitarbeitenden verbessert.

Weiterlesen