Befragungen richtig deuten

Befragungen richtig deuten

Wie und wann funktionieren Mitarbeitergespräche am besten?

Mittlerweile gehört es in Unternehmen zum guten Ton, regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durchzuführen. Deren praktischer Nutzen ist aber begrenzt, wenn aus den Ergebnissen falsche Rückschlüsse gezogen werden. Welche Themen sind wirklich wichtig und wie können geeignete Maßnahmen im Nachgang abgeleitet werden? Hier einige Einflussfaktoren, die auf das Resultat wirken können:

Der Zeitraum der Befragung sollte nicht zu kurz angesetzt werden und möglichst nicht in die Urlaubszeit oder in Phasen starker Emotionen fallen, dies kann sich in den Ergebnissen und die Teilnahmequote bemerkbar machen. Gute Geschäftszahlen, negative Presse, aufgedeckte Skandale oder ein Abgang des CEOs färben in der Regel auf das Antwortverhalten der Mitarbeitenden ab und somit auf die Befragungsergebnisse. Da es eine Vielzahl unterschiedlicher Vorgehensweisen und Modelle gibt, lassen sich die eigenen Ergebnisse nicht sinnvoll mit denen anderer Firmen vergleichen, deren Befragungen womöglich auf einem anderen Modell basieren.

Gehen Sie beim Erarbeiten von Maßnahmen strukturiert und diszipliniert vor! Identifizieren Sie zunächst die relevanten Aspekte, ihre Bedeutung für das Unternehmen sowie die Erwartungen. Bei indirekten Fragen ermitteln Sie dann die jeweiligen Treiber und die Umsetzbarkeit. Können Sie die Veränderungen selbst anstoßen, liegt es an Ihnen, den Nutzen sowie den benötigten Aufwand zu ermitteln.

Zurück

Dr Mirko Udovich
Autor Dr. Mirko Udovich
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelle Artikel

Was bringt ein Interim-Management?

In einer Ära, die von schnellen Veränderungen und unvorhersehbaren Entwicklungen geprägt ist, stehen Unternehmen vor der ständigen Herausforderung, sich anzupassen und zu erneuern.

Weiterlesen

Diskriminierung im Bewerbungsgespräch

Diskriminierung am Arbeitsplatz ist ein Thema, das trotz vieler Fortschritte in der Gesellschaft, gesetzlicher Bestimmungen und gestiegenem Bewusstsein noch präsent ist.

Weiterlesen